Wie bereits berichtet, weist die rund 160 Meter lange Wehrbrücke über der Schleusenanlage Hirschhorn/Neckar im Zuge der Kreisstraße K 38 starke Korrosionsschäden auf und muss daher dringend instandgesetzt werden.

Für die Arbeiten an den Hauptträgern der Brücke sind unter anderem aus statischen Gründen insgesamt fünf Vollsperrungen mit einer Dauer von jeweils rund sechs Wochen erforderlich, wobei der Fuß- und Radverkehr davon ausgenommen ist.

Nach Abschluss der Instandsetzungsarbeiten an der Stahlkonstruktion ist eine Erneuerung der Fahrbahn und der Fahrbahnabdichtung auf der Brücke erforderlich. Für diese Bauarbeiten wird nochmals eine Vollsperrung mit einer Dauer von rund drei Wochen erforderlich.

Für den Anliegerverkehr bis 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht wird eine Umleitung über die Brentanostraße und die Rettungszufahrt am Tunnel Hirschhorn zur B 37 eingerichtet.
Die Verkehrsführung an der Rettungszufahrt erfolgt mit dreiphasiger Ampelregelung, so dass in beide Fahrtrichtungen auf die Bundesstraße aufgefahren werden kann.

Damit folgt Hessen Mobil im Wesentlichen dem Vorschlag der CDU Hirschhorn (siehe auch unseren Bericht hier), welche sich massiv für eine bürgerfreundliche und verträgliche Lösung, auch für unsere Gewerbetreibenden, eingesetzt hat. Wir freuen uns sehr, dass unsere konstruktive Arbeit Früchte trägt, denn nur gemeinsam und miteinander können wir mehr erreichen.

Mit den Bauarbeiten soll im August 2021 begonnen werden. Die erste Vollsperrung der Brücke wird voraussichtlich im November 2021 erfolgen. Die Fertigstellung der Bauarbeiten ist im Frühjahr 2023 geplant.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten von Hessen Mobil.

« Komplettsperrung der Schleusenbrücke im Sommer